Mittwoch, 5. Juli 2017

12tel Blick im Juni 2017




Mein  "12tel Blick",  den ich immer am letzten Tag des Monats fotografiere, ist ja eher ein 12tel Objekt. Ein Teich mit Enten und Graugänsen.




 Ich konnte mich im Januar nicht entscheiden, welche einzelne Sicht die schönste oder interessanteste ist, welche am meisten Potential zum Verändern haben könnte.




Die einzelnen Becken der Brunnen? Die sind wieder schön hergerichtet worden, das Wasser sprudelt (scheinbar zeitweise) und ist noch recht angenehm (keine Ahnung, ob es frisch gehalten wird, das werden wir ja sehen ;)




Die Fotos entstanden am letzten Freitag, 30.06.2017, in der Mittagszeit. Still ruht der See, kaum ein Besucher ist da.




Gut so. Ich kann die Ruhe und die angenehme Luft gut zum Spazierengehen gebrauchen.




Ich komme gerade vom ökumenischen Abschlussgottesdienst zur Schulentlassung meines jüngsten Sohnes und anschließender Zeugnisübergabe.




So mancher Stolperstein lag auf seinem Weg und ich bin dieser Schule, die er in den letzten 3,5 Jahren besuchen durfte, sehr dankbar für diese Zeit und für ihre Einstellung zum Menschen und zum Lernen.




Mein Sohn ist dort vom ersten Tag an wieder aufgeblüht, es gab mit den Mitschülern und auch mit einigen Lehrern wieder etwas zu lachen, unfassbar, dass einem so etwas geradezu auffällt.




Nein, wie im Märchen war es nicht (obwohl manchmal neben guten Geistern auch die eine oder andere nicht immer gute Fee durch die Schule gehuscht ist), es war anspruchsvoll und gut. Und menschlich.
Und nun sind wir stolz auf das Erreichte und atmen tief durch, bevor Ende August ein neuer Lebensabschnitt beginnt.




Das Loslassen eines solchen guten Ortes fällt nicht leicht.  Das geht vielleicht auch den jungen Graugänsen hier so, die längst ihr flauschiges Kükenkleidchen abgelegt haben.




Mit zwei Söhnen habe ich viel gelernt über das Schulsystem, eigene Ansprüche und fremde Ansprüche und wie das mit der Persönlichkeit eines Kindes oder Jugendlichen kompatibel sein kann oder auch nicht. Ich hätte jetzt Erfahrungen für ein drittes Kind ;). Aber es würde sicher wieder anders kommen.



Denn jeder Mensch ist anders, braucht etwas anderes. Und es gibt echt einen Dschungel an Bildungsgängen. Zum Glück sitze ich aufgrund meiner Arbeit an der Quelle vieler Informationen.




Ich selbst war genau 10 Jahre mit meinen KlassenkameradInnen zusammen.  Mein Sohn hat 3 verschiedene Schulen in zwei Orten besucht.



Er hat sich zwischendurch anders orientieren können, hat neue Leute kennengelernt, ist erwachsen geworden.




Was ihn über all die Jahre von Anfang an begleitet hat, war die Musik und seine Gitarre.




In der 1. Klasse ging es mit einer kleinen Gruppe und einer Akustik-Gitarre los. Als seine Grundschulklasse ein Blasorchester wurde (jedes Kind durfte ein Blasinstrument spielen), kauften wir "aus Notwehr" eine E-Gitarre mit Verstärker.  Er war der Meinung, er würde noch nicht gut genug Gitarre spielen und betrachtete ein neues Instrument als verfrüht.




Aber auch der Musikunterricht an seiner letzten Schule war super. Die Schule besitzt einiges an Instrumenten, mit denen sich mal eben so im Unterricht experimentieren lässt. Wer keine Instrumentalerfahrung hat, singt oder spielt Rhythmusinstrumente.



Und wenn der Musiklehrer der Schule vor Jahren auch schon Alexander Klaws unterrichtet hat und interessante Anekdoten von dessen ersten Musikaufnahmen erzählen kann, ist es ja auch nicht langweilig.




Musik kann Menschen durch schwierige Zeiten tragen, wenn man dabei so humorvolle Lehrer hat wie mein Sohn nebenbei an der Musikschule, kann das auch sehr hilfreich sein...
Hier liegt das Wasserbecken noch einmal in seiner gesamten Pracht. Es war schön heute hier und jetzt gehe ich nach Hause, bügele die Kleidung für heute Abend, für den Abschlussball.




Und wenn ich das nächste Mal hier bin, dann setze ich mich auch mal hin und probiere den hausgemachten Kuchen...




Nachtrag: Der Abschlussball war ein gelungener Schlusspunkt dieser guten Zeit. Ich bin so froh.

Und nun gehts zur Tabea, die all die Blicke sammelt.



Schöne Woche noch!






Mittwoch, 31. Mai 2017

12tel Blick im Mai 2017

Ich freue mich jeden Monat auf meinen Rundgang um den Langstteich.
Und ich bin wirklich immer überrascht und freue mich, welche Veränderungen in Natur und Tierwelt ich wahrnehmen kann. Ich suche mir meistens eine ruhige Zeit aus und schalte alle meine Wahrnehmungskanäle auf Empfang.




                                                       Himmelsschwimmer




                                      Meine Runde beginnt immer am rechten Rand.




                                                                 Ein Blick zurück




      Ja, heute lohnt es sich, weiterzugehen. Das Tretbecken ist endlich auch mit Wasser gefüllt.




                               Die Stufen rechts hinab und dann die Füße ins kühle Nass.



















Die große Wiese, die an Abenden und schönen Wochenenden gefüllt ist mit Picknickern, Familien, die mit ihren Kindern hier spielen, grillen, chillen... Manchmal ist auch ein Kindertheater oder das Spielmobil der Stadt hier.




Und da kommen sie, auf die ich heute am meisten gespannt war. Die Graugänse mit ihren Kindern.
Sind die gewachsen seit letztem Monat!





















Die "Große Sumpfschnecke" hat ihre Fühler ausgefahren ...















Auch diese jungen Wasservögel haben noch ein weiches Katzenfell ;) und sind mächtig gewachsen.
















Nun sind alle Wasserbecken geflutet. Die Kinder  hüpfen über die Steine der Wasserstufen.



















Nun kann der der Juni kommen.Welches Bild/welche Ansicht mein "Blick" ist , ist mir noch nicht ganz klar, wahrscheinlich das ganze Areal, das aus vielen verschiedenen Blicken besteht... das Wasser, die Enten ...
Habt es schön!


Und nun ab zu Tabea's Blicksammlung hier.