Montag, 31. Juli 2017

12tel Blick im Juli 2017



Diesmal schwimmen hier mal keine Enten oder Modellschiffe...  ;)   Oh doch, Enten auch, alle.





Schon wieder ist ein Monat um, der 7. von 12. Und es ist schon 4 Wochen her, dass ich hier entlang gegangen bin und so froh war, daß mein Sohn gerade diese Schule besuchen konnte, auf der er gerade seinen Abschluss gemacht hat.




Heute ist Sonntag, kurz vor 9 Uhr, es ist schon warm und die Frühstücksbrötchen  liegen schon in meinem Kofferraum. Ein leichter Wind weht, es sind kaum Menschen und Gänse in Sicht.




Es wirkt so aufgeräumt, so sauber . Nur die kleinen Springbrunnen sprudeln vor sich hin. Für den großen in der Mitte des Sees lohnt sich's noch nicht.




Was hat sich seit dem letztem Monatsende  getan?  Der "mal so - mal so"  Sommer lässt alles grün bleiben und wachsen. Genauso ist es bei meinen Kindern, einer geht zur Fahrschule, der andere lernt für die Klausuren an der Uni.  Mama arbeitet. Und bäckt den ersten Pflaumenkuchen.




Ich möchte auch gern Urlaub haben...  d..h. ich brauche dringend welchen, der Akku ist leer.



Ich habe mir schon hohe Gräser für die Terrasse gekauft, die CD mit dem Wellenrauschen vor Wangerooge laufen lassen - ich sag's euch, es wird nicht besser... Ich fühle mich müde.Habe keine Lust mehr, den ganzen Tag aufmerksam drinnen zu arbeiten. Ich brauche frische Luft, Ruhe und was Schönes für die Augen.




An diesem Sonntag habe ich das alles hier. Es weht ein leichtes Windchen und es wird warm, sehr warm.




Alles leer und ruhig. Wo sind die Enten und Graugänse geblieben, von denen man diese Woche in der Zeitung schrieb, sie wären nun viel zu viele und würden zuviele Häufchen auf den Wiesen hinterlassen?








Das Wasser-Tretbecken sieht heute frischer als im letzten Monat aus,  man sieht auf der Treppe noch die Spuren eines größeren Haustieres ;)




Die Wiese am oberen Ufer, wo sich die Enten und Graugänse erleichtern sollen, wirkt super gedüngt.




Der Blick zum Gasthof wächst langsam zu, die Badestelle der Gänse.




    Keine Menschen - oder Tierseele ist hier sichtbar unterwegs.







Das mehrhörnige Baumkrokodil schwimmt wie immer im Wasser.




Ah, da sind sie.  Scheinbar sind sie gerade mit ihrer Morgentoilette fertig und nehmen gleich Schwimmunterricht. Achtung - freier Sprung oder sanfter Flug ins Wasser.




                       Nö. Noch nicht.




      Geht doch. Im Nu ist die Wasserfläche voll. Wieso jetzt?




Ah, er war's. Lautlos, beide Parteien. Er kam und ....  schwamm auch. Ist ja genug Platz für alle.




    Sein Herrchen bot ihm den rechts vom Weg gelegenen Tümpel an, da störte er keinen.







Damit wären nun auch die Enten und Gänse frisch gebadet.Und ich bin froh, dass ich die ganze     Runde mit wenig Beschwerden beim Laufen oder Stehenbleiben geschafft habe. Yoga tut eben doch gut.



    Das war also der Juli schon. Gut sieht er aus. Noch ganz frisch alles.
    Heute hätte mein guter Großvater seinen 110. Geburtstag.
    Er konnte mich sehen, wie ich wirklich bin. Neulich habe ich beim Aufräumen 30 Jahre alte Briefe    von ihm an mich gefunden. Da hat er mir geschrieben, als ich weit weg Studentin war, der Gute.




                                                  Und nun - guten Start in den August!





                                               Verlinkt zu Tabeas 12tel Blick-Sammlung







Kommentare :

  1. Eine richtige Fotogeschichte mit sanfter Spannung!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein schöner Spaziergang, zusammen mit deinen Gedanken. Hab Dank und sei lieb gegrüßt und ich wünsche dir dann bald Zeit für Urlaub - Ghislana

    AntwortenLöschen